Ayurveda-Therapie bei Arthrose

Arthrose ist eine besonders häufige Erkrankung, die nicht nur ältere Menschen betrifft. Aus ayurvedischer Sicht ist die Ursache eine Vata-Störung, weshalb sich die Therapie mit der Reduktion von Vata beschäftigt.

Das komplexe Diagnosen- und Therapiesystem der ayurvedischen Lehre ist grundsätzlich individuell auf den jeweiligen Patienten ausgerichtet. Dabei sind rheumatologische Aspekte ein spezieller Bereich der ayurvedischen Medizin. In die Therapie werden auch Ernährung und Lebensstil miteinbezogen. Die Datenlage wissenschaftlicher Untersuchungen über den Erfolg ayurvedischer Behandlungen ist allgemein noch relativ gering, insbesondere für Arthrose und Arthritis sind jedoch schon einige Studien durchgeführt worden.

Als Arthrose wird ein Gelenkverschleiß bezeichnet, der das altersübliche Maß übersteigt. Übermäßige Belastung, genetisch bedingte Eigenschaften oder andere Erkrankungen wie z. B. Arthritis (Gelenkentzündung) können die Ursache sein. Hierdurch entstehen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Besonders häufig sind dabei Finger oder Knie betroffen.

 

Die Arthrose ist aus ayurvedischer Sicht eine Vata-Erkrankung. Durch seine austrocknende und abbauende Eigenschaft zerstört Vata die Gelenke, weshalb das Ziel der ayurvedischen Therapie eine Vata-Reduktion ist. Diese kann durch ausleitende Verfahren, äußere Anwendungen wie lokale Ölmassagen, Wärme- und Dampfbehandlungen und verschiedene Heilpflanzen erreicht werden.

 

Auch die Ernährung sollte optimiert werden. Empfehlenswert ist vegetarische Kost bestehend aus warmen, frisch zubereiteten, regionalen und saisonalen Nahrungsmitteln. Schwer verdauliche Nahrungsmittel wie Joghurt, Käse, Fleisch, Fisch und Eier sollten reduziert werden. Auch auf saure Speisen und stark verarbeitete oder mehrfach wiedererwärmte Speisen sollte verzichtet werden.

 

Allgemein ist es empfehlenswert, die betroffenen Gelenke möglichst täglich mit Wärme und Ölen zu behandeln. Auch Yoga-Übungen können helfen, diese dürfen aber nur nach ärztlicher Anweisung ausgeführt werden und müssen individuell auf den jeweiligen Patienten abgestimmt sein.

 

Im Rahmen einer Ayurveda Kur werden die Behandlungen und der Ernährungsplan nach einer intensiven ärztlichen Analyse individuell festgelegt. Dabei erfahren Arthrose-Patienten eine individuell auf sie abgestimmte Therapie. Ayurvedische Anwendungen, Heilmittel, Medikamente, Ernährung, Entspannung gehen hier Hand in Hand.

Quelle: Keßler, C. & Stapelfeldt, E. (2015). Ayurveda bei rheumatologischen Erkrankungen. In: arthritis + rheuma 5/2015, S. 301-305

 

24.09.2020

 

Aktuelle News:

Datum: 15.12.21
Die Ayurveda-Massage - eine ölige Angelegenheit

Massagen sind ein fester Bestandteil jeder Ayurvedakur. In der Eingangsuntersuchung legt der Ayurveda-Arzt zu Beginn der Kur fest, welche Ayurveda Massagen und Behandlungen eingesetzt werden. Dies geschieht sehr individuell je nach Diagnose. Welche Ayurveda Massagen es gibt und wie diese wirken, erfahren Sie hier.

Datum: 15.11.21
Indien wieder offen für Gäste

Die Einreise für geimpfte Touristen ist ab Mitte November wieder möglich! Endlich gibt es auch für Indien wieder Lockerungen für die Einreise: Ab dem 15. November können vollständig geimpfte Touristen mit einem Touristenvisum wieder einreisen.

Datum: 05.10.21
Sri Lanka Reisen: für Geimpfte jetzt einfacher

Sind Sie gegen COVID-19 geimpft? Sri Lanka hat seine Reisebeschränkungen für geimpfte Reisende nochmals gelockert. Dies bedeutet für Sie als vollständig Geimpfte mehr "Reisefreiheit" im Land. Lesen Sie hier mehr dazu.

Tags: Ayurveda

© 1996 - 2022