Ayurvedakur

Ayurveda Medizin

Die Ayurveda-Kur ist eine Jahrtausende alte Reinigungsmethode. In vielen Kulturen und durch alle Zeiten hindurch fanden Reinigungsrituale statt. Im indischen Raum hat sich mit der ayurvedischen Therapie eine Methode erhalten, die sowohl die Gesundheit erhalten als auch Krankheiten an den Ursachen behandeln will. Mit der körperlichen Reinigung geht aber auch die Reinigung der Psyche einher, die sie vom "Ballast" befreit und auch für ein inneres Gleichgewicht sorgt.

Unterschiedliche Formen einer Ayurvedakur

Ayurveda Massage

Die Vielfalt der verwendeten Bezeichnungen für eine Ayurvedakur ist oft sehr verwirrend. Meistens werden sie unter dem Oberbegriff „Panchakarma“ zusammengefasst. „Pancha“ bedeutet „fünf“ und „Karma“ steht für „Vorgänge“. Im Ayurveda gibt es also verschiedene Reinigungsformen, die das Ziel haben, die Gesundheit zu erhalten oder aufkommenden Krankheiten entgegenzuwirken.  Aytour richtet sich bei der Namensgebung der Kuren nach den Bezeichnungen der einzelnen Ayurveda-Häuser. Die Grenzen sind dabei manchmal fließend.

Vorsorge- bzw. Rejuvenation-Kuren enthalten im wesentlichen Ayurvedabehandlungen ohne Detoxifikation und sind vor allem zur Gesundheitserhaltung und Prävention gedacht. Die intensiveren Ayurvedakuren, die sich auch Panchakarma-, Purifikation- oder Intensivkuren nennen, haben pro Tag eine längere Behandlungsdauer und sollen bei bereits bestehenden gesundheitlichen Beschwerden Abhilfe schaffen. Sie beinhalten je nach ärztlicher Verschreibung entsprechende Panchakarma-Elemente.

Welche einzelnen Anwendungen in welchem Umfang zum Einsatz kommen, entscheidet der Arzt vor Ort nach einer ausführlichen Eingangsuntersuchung – denn „viel“ muss nicht immer auch „gut“ sein und kann sich manchmal sogar kontraproduktiv für die Genesung auswirken.

Ablauf und Anwendungen

Ayurveda Yoga

Am Beginn jeder Ayurvedakur steht die gründliche Eingangsuntersuchung durch einen erfahrenen Ayurvedaarzt, der daraufhin den persönlichen Behandlungsplan, die Ernährung und die ayurvedische Medizin festlegt. Kopfmassagen, Öl-Stirngüsse (Shirodara), Synchronmassagen über den ganzen Körper, Intensivmassagen, Körpermassagen mit warmen Kräuterreissäckchen und Kräuterbäder können Teil einer Vorsorgekur sein. Bei intensiveren Kurformen können entspannende Gesichtsmassagen, Kräuterdampfbäder, Kräuterinhalationen, bis hin zu Spezialmassagen und Augen-, Ohren-, Rachen- oder Hautbehandlungen dazukommen. Sanfte Yoga- und Meditationsübungen tragen während der Kur zusätzlich dazu bei, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.  

Die Ölanwendungen, Dampfbäder, spezielle ayurvedische Medizin und angepasste Ernährung sollen das „Ama“ im Körper lösen und sind die Vorbereitung für die Hauptkur, in der durch unterschiedliche „Panchakarma“-Elemente das gelöste „Ama“ aus dem Körper geleitet wird. Je nach Diagnose kann dies durch therapeutisches Erbrechen, Abführen, Einlauf, Stirn- und Nebenhöhlenreinigung oder Blutreinigung erfolgen. Ob und in welcher Form diese Reinigungsverfahren eingesetzt werden, hängt vom jeweiligen Konstitutionstyp und der Entscheidung des Arztes ab. Die letzten Tage der Kur dienen der Stabilisierung der Behandlungserfolge und münden in einem Blütenbad, dem krönenden Abschluss einer Ayurvedakur. Bei der ärztlichen Abschlusskonsultation wird nicht nur der „Status Quo“ festgestellt, sondern darüber hinaus auch Empfehlungen für die Zeit „danach“ und Tipps für den Alltag und die Ernährung gegeben.

Mahlzeiten

Ayurveda Essen Palmblatt

Die Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil der Ayurvedakur. Deshalb ist bei allen Kurformen eine ayurvedische Vollpension obligatorisch. Den Gästen stehen abgekochtes Wasser und Kräutertees jederzeit zur Verfügung und sollten auch großzügig getrunken werden. Wie die Mahlzeiten serviert werden, ist von Haus zu Haus verschieden: von individuell zubereiteten Speisen bis hin zu klar gekennzeichneten Büffets – je nach Größe und Philosophie des Resorts. Gemein ist allen, dass die Gerichte mit frischen Zutaten, heimischem Gemüse und Früchten – oft aus dem eigenen Garten – und zahlreichen Gewürzen zubereitet werden. Die Ayurvedaküche ist oft vegetarisch, kann aber auch weißes Fleisch und Fisch beinhalten. In einigen Resorts werden Kochkurse abgehalten, in denen die Gäste in die Grundlagen der ayurvedischen Küche eingeführt werden. Denn es ist für einen lang anhaltenden Kurerfolg empfehlenswert, bestimmte Ess- und  Kochgewohnheiten auch im Alltag zu beherzigen.

 

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier:

 www.ayurveda-portal.de

http://www.ayurveda-institut-muenchen.de/

http://awakening-ayurveda.de/aktuelle-themen/

 

Für ausgezeichnete Ayurveda-Kuren empfehlen wir unter anderem folgende Hotels:

Oasis Ayurveda Beach Resort

Oasis Sri Lanka

Ayurveda Aramaya Ambalangoda

Aramaya Sri Lanka

Lotus Villa

Lotus Villa Sri Lanka

Poovar Island Resort

Poovar Island Indien

Kadaltheeram

Kadaltheeram Indien

 

 

© 1996 - 2018