Ayurveda - Wellness oder Medizin?

Obwohl Ayurveda von der Weltgesundheitsorganisation als eines der offiziellen medizinischen Heilsysteme der Welt anerkannt wird, wird es in Europa immer noch eher im Wellness-Bereich eingeordnet. In den letzten Jahren ist zwar ein regelrechter Boom von alternativen Heilmethoden und ganzheitlichen Therapieformen zu verzeichnen, jedoch geht es bei vielen Angeboten nur darum, in einen neuen Markt einzusteigen und einem Trend zu folgen – anstatt um medizinische Qualität.

Pulsdiagnose

Grundsätzlich ist in Europa kein Ayurveda-Zertifikat oder Diplom staatlich anerkannt. In Deutschland sind nur anerkannte Ärzte oder Heilpraktiker berechtigt, heilend tätig zu sein. Das Wirkungsfeld von „Ayurveda-Spezialisten“ oder „Ayurveda-Therapeuten“, die nicht in staatlich anerkannten Heilberufen tätig sind, verbleibt im präventiven, beratenden Bereich. Der Verband Europäischer Ayurveda-Mediziner und –Therapeuten e. V. (VEAT) bemüht sich um die Anerkennung und Integration von Ayurveda als Ganzheitsmedizin auf öffentlicher, medizinisch-wissenschaftlicher und berufspolitischer Ebene.

In der Schweiz wurde nun im April 2015 die Fachprüfung für Naturheilpraktiker genehmigt, die damit den landesweiten anerkannten und geschützten Titel „Naturheilpraktiker mit eidgenössischem Diplom“ erlangen können. Ca. 2.500 Naturheilpraktiker sind in der Schweiz tätig. Das Diplom soll eine hohe Behandlungsqualität und ein einheitliches Niveau sicherstellen und damit die Patienten schützen. Vier Fachrichtungen werden unterschieden: Ayurveda, Homöopathie, traditionelle chinesische Medizin und traditionelle europäische Naturheilkunde. Durch die staatliche Anerkennung erlangen so auch Ayurveda-Therapeuten einen höheren Stellenwert als Heilende.

In Sri Lanka und Indien genießt Ayurveda einen hohen Stellenwert als anerkannte medizinische Heilmethode. Das „Institute of Indigenous Medicine“ der Universität Colombo in Sri Lanka besteht beispielsweise aus acht Fachabteilungen, einem 50-köpfigen akademischen Lehrkörper und ca. 500 Studenten. Ayurvedische Ärzte durchlaufen eine acht-jährige Ausbildung und haben manchmal zusätzlich ein Studium in westlicher Medizin absolviert. Meist stammen sie auch aus einer Arztfamilie und das Wissen über ayurvedische Methoden und die Heilkraft von Pflanzen wird über Generationen weitergegeben. In unseren Ayurveda-Resorts finden sich ausschließlich hoch-qualifizierte Ärzte und Therapeuten, die eine sehr gute Behandlungsqualität auf hohem medizinischem Niveau sicherstellen.

 

28.08.2015

 

Aktuelle News:

Datum: 06.06.23
Ayurveda bei Frauenleiden - Wie die indische Heilkunst helfen kann

Immunsystem stärken, Stress abbauen und der Gesundheit nachhaltig Gutes tun – die indische Heilkunst Ayurveda kann bei vielen körperlichen Leiden helfen, auch bei denen, die als „typisch weiblich“ gelten. Wir stellen Ihnen hier die geläufigsten Frauenleiden und wohltuende ayurvedische Ansätze vor.

Datum: 15.12.21
Die Ayurveda-Massage - eine ölige Angelegenheit

Massagen sind ein fester Bestandteil jeder Ayurvedakur. In der Eingangsuntersuchung legt der Ayurveda-Arzt zu Beginn der Kur fest, welche Ayurveda Massagen und Behandlungen eingesetzt werden. Dies geschieht sehr individuell je nach Diagnose. Welche Ayurveda Massagen es gibt und wie diese wirken, erfahren Sie hier.

Datum: 28.09.21
Ayurvedische Morgenrituale - gesunder Start in den Tag!

Wie startet man dynamisch und gesund in den Tag? Im Ayurveda hat die tägliche Morgenroutine einen hohen Stellenwert. Erfahren Sie mehr, wie Sie schon beim Aufstehen etwas für Ihr Wohlbefinden tun und den Kreislauf sanft in Schwung bringen können.

Tags: Ayurveda

© 1996 - 2023